Modewelt: Die digitale Kommunikation

Düsseldorf ist nicht nur Medienhochburg sondern auch Modemetropole. Das zeigt sich einmal mehr, wenn eine Woche nach der Berliner Fashion Week die Branche gesammelt in Düsseldorf auftritt.

Denn hier werden an 4 Tagen in mehr als 800 Showrooms die neuen Kollektionen von über 3.000 Designern präsentiert und anschließend geordert. Die Collection Première 2016 in Düsseldorf beinhaltet drei große Messeveranstaltungen, zahlreiche kleinere Plattformen und jede Menge fashionable Afterpartys, bei denen sich die Szene zum Austausch trifft.

Als digitale Kommunikationsagentur interessieren uns hauptsächlich die Trends in Sachen Marketing und PR. Darum haben wir uns ins Getümmel geworfen auf der Suche nach genau diesen Evolutionen und Revolutionen in der Modewelt. Eine Zahl beschreibt die Anforderungen an Brands im digitalen Zeitalter ganz gut: 80% allen Contents, der im Netz über Coca-Cola zu finden ist, wurde nicht vom Unternehmen, seiner Kommunikationsabteilung oder beauftragten Agenturen gestreut, sondern ist User-generated.

Nun ist Coca-Cola keine Fashionmarke, jedoch eine Marke, die bemerkt hat, dass die emotionale Bindung zum Konsumenten extrem wichtig geworden ist, seit jedermann online über die Marke sprechen kann und das auch tut – wie wir an dieser Zahl sehen. Ein erfolgreiches Produkt braucht damit nicht mehr nur den Respekt des Konsumenten, sondern auch einen Sympathiewert. Stichwort: Lovebrand. Dieser Sympathiewert entsteht aus Emotionalität, Nähe zum Kunden und einer bewegenden Storyline. Und das merken jetzt sogar die high-class fashionbrands:

FUTURE FASHION TRENDS

Der letzte eiserne Online-Gegner Chanel beginnt 2016 auch endlich sich online aufzustellen, wenn auch erstmal nur zaghaft mit e-commerce einer einzigen Sparte – den Sonnenbrillen. Andere Brands sind da schon viel weiter: Ralph Lauren streamt per Periscope die ersten Einblicke der Spring Summer ’16 Collection von der New York Fashion Week direkt auf den Picadilly Circus in London und Burberry zeigt auf Snapchat Sneak Peaks auf die Kollektion, Backstage Interviews und Making-Ofs. Das schafft die besagte Nähe zum Kunden und lässt sich hochemotional aufladen.

Ein riesiger Faktor in der Online-Kommunikation der Fashionwelt sind und bleiben die Blogger und Influencer. Sie überholen klassische Medien in ihrem Einfluss auf die Kaufentscheidung. Starbloggerin Chiara Ferragni von „The blonde salad“ hat mehr Follower als irgendein Fashionmagazin. Auf der CPD 2016 sind sich Blogger, Agenturen und Unternehmen einig: Der wichtigste Erfolgsfaktor für Blogger ist Authentizität,  die wichtiger ist als bloße Reichweite.

Apropos Reichweite: Instagram hat Facebook in Sachen organische Reichweite längst abgelöst. Das größte Wachstum legt allerdings der instant-video-messaging Dienst Snapchat hin: Mit über 100 Millionen täglichen Nutzern und über 6 Milliarden geschauten Videos täglich ist Snapchat knapp 5 Jahre nach der Unternehmensgründung schneller gewachsen als Facebook, Instagram und Twitter. Videos werden live aufgenommen und sofort übertragen – eine aufwendige Vorbereitung oder Bearbeitung ist nicht möglich, was die Videos authentisch macht. Alle Videos sind nur 24 Stunden verfügbar und verschwinden dann von selbst – FOMO (Fear of missing out) lässt grüßen!

Bisher gibt es allerdings noch kaum Unternehmensaccounts. Da die Snapchat-Gründer den Umsatz aber steigern wollen, ist damit zu rechnen, dass sich bald auch neue Möglichkeiten für Unternehmen ergeben.