Mobile Recruiting – die Jobsuche wird mobil

Viele Unternehmen sind in Sachen E-Recruiting bereits unterwegs und erreichen damit die veränderten Bedürfnisse und Interessen potenzieller Bewerber. Doch in Sachen Mobile Recruiting haben die meisten noch ganz klar einiges nachzuholen. Denn:  E-Recruiting ist nicht gleich Mobile Recruiting, bei dem der einzige Unterschied womöglich im verwendeten Endgerät liegt.

Karriereseiten müssen responsive sein…

Während im Jahr 2014 bereits um die 20 Prozent der Jobinteressierten zu Hause oder unterwegs auf dem Smartphone nach Jobs suchten, sind es im Jahr 2015 schon über 40 Prozent gewesen. In diesem Zusammenhang ist es enorm wichtig, dass die Firmenhomepage responsive gestaltet ist, das heißt, sich automatisch der Bildschirmgröße des verwendeten Endgerätes, ob Laptop, Smartphone oder Tablet, anpasst.  Wenn das nicht reibungslos funktioniert, kann das schnell frustrierend für Jobsuchende werden, genau wie zu lange Ladezeiten. Bewerber wollen schnelle Infos, die sie einfach und vor allem an jedem Ort zu jeder Zeit abrufen können.

…aber auch der Content muss stimmen…

Eine rein technische Berücksichtigung der Anforderungen ist für das erfolgreiche Mobil Recruiting zwar essentiell, reicht allein aber nicht aus. Um potenzielle Bewerber optimal anzusprechen, hilft es oft schon, sich einmal selbst zu fragen, welcher Content einen beim Surfen im Web anspricht. Das sind meist eher spannend aufbereitete Seiten mit Bildern und kurzen und präzisen Infos als lange Textblöcke. Vor allem Video-Content ist für Smartphone Nutzer hier in vielen Fällen ein erfolgreicher Ansatz. Statt sich unterwegs auf das Lesen komplizierter Texte konzentrieren zu müssen, wird dem Nutzer durch gekonntes Storytelling ein authentischer Eindruck des Unternehmens vermittelt. Ob Unternehmensrundgänge oder kurze Interviews mit Mitarbeitenden – so erreichen Sie nicht nur die junge Zielgruppe und  leisten gleichzeitig einen effektiven Beitrag zu Ihrem Employer Branding. Mit dem Einsatz solcher Instrumente zeigen Sie nicht nur Trendbewusstsein, sondern präsentieren sich auch als ein Arbeitgeber, der die Bedürfnisse seiner potenziellen Mitarbeiter schätzt und berücksichtigt.

…und passend platziert werden.

Wichtig ist es auch zu wissen, wo Sie Ihre Zielgruppe mobil erreichen. Hier bietet sich in einigen Fällen auch eine unternehmenseigene Karriere-App an. Aber auch hier aufgepasst und an den Nutzer gedacht: Die App, die sich der Interessent herunterlädt, sollte einen Mehrwert wie z. B. passende Zusatzfunktionen bieten. Wenn in der App die gleichen Inhalte vorgefunden werden wie auf der Unternehmenshomepage, wird der User enttäuscht. Eine sehr beliebte Möglichkeit ist hier die Kurzbewerbungsfunktion oder auch 1-Click-Bewerbung. Durch das Ausfüllen eines Formulars kann der Bewerber den ersten Schritt auf das Unternehmen zu machen, direkt von unterwegs. So steigern sich nicht nur die Anzahl der Bewerbungen, sondern das Unternehmen hat vorab die Möglichkeit, interessante Bewerber kennenzulernen und eher unpassende Bewerbungen auszusortieren. Eine weitere Funktion ist die Push-Mitteilung, die der Jobsuchende erhält, sobald ein neuer Job verfügbar ist. Aus Unternehmenssicht bietet sich hier weiterhin der Vorteil, dass kurzfristig zu besetzende Stellen hier viel schneller vergeben werden können. Abgesehen von einer eigenen App bieten natürlich auch Social Media Kanäle eine optimale Verknüpfung zwischen Unternehmen und Smartphone potenzieller Bewerber. Diese bieten den großen Vorteil mit sich, den User sowohl inhaltlich als auch technisch optimal zu versorgen. Sehen Sie sich hierzu auch gerne unsere goldenen Regeln für das Social Recruiting auf Facebook an.

Generell gilt, bleiben Sie nah am Bedürfnis des Bewerbers. Setzen Sie die richtige Informationsmenge ein, sorgen Sie für optimale Darstellbarkeit und schnelle Ladezeiten, sodass die Jobsuche eine durchweg positive User Experience bietet.