SEO: Mit Bildern & Videos bei Google ranken

Spuckte Google früher noch zehn Links auf seiner ersten Suchergebnisseite aus, so wächst der Anteil von Universal Search und Extended Search Ergebnissen stetig an: Neben den „normalen“ Links zu bestimmten Suchanfragen, werden immer mehr Boxen mit Bildern, Videos, Maps, News und Shoppingartikeln (PLA = Product Listing Ads) angezeigt. Einer Studie von searchmetrics zufolge ist der Anteil an Links auf der ersten Ergebnisseite auf durchschnittlich 8,4 gesunken.

Und dies ist eine neue Chance mit gutem Content zu ranken! Denn nun sind eben jene im Vorteil, die nicht nur ihre Texte optimieren, sondern SEO als ganzheitliche Praxis betrachten. Die Universal Search Ergebnisse bieten ganz neue Möglichkeiten, Traffic von Google auf Websiten zu bringen. Vor allem Bilder- und Video-SEO kann recht einfach umgesetzt werden und zusätzlich Besucher auf die eigene Seite locken. Wir haben einige Tipps, wie Sie dies erreichen können:

1. Ranking-Faktoren für Bilder-SEO

1.1 Die wichtigsten Regeln bei der Erstellung von Fotos:

– Größe: an einer Kante sollten Fotos mindestens 300 Pixel lang sein
– Format: Das optimale Bildformat bei Google Ergebnissen ist ein Querfomat im 4:3 Verhältnis, das Komprimierungsformat der Bilddatei (gif, png, jpg) spielt keine Rolle
– Dateiname: Die Datei sollte „sprechend“ sein, also das jeweilige Keyword beinhalten. Zwischen den Wörtern sollten als Trennzeichen Bindestriche und nicht Unterstriche benutzt werden
– Inhalt: Natürlich sollte das Bild auch wirklich das zeigen, was im Dateinamen steht, andernfalls wird eine geringere Klickrate der User dazu führen, dass das Bild wieder aus den SERP (Search Engine Result Pages) fliegt.
– Metadaten: Mithilfe von Exif-Daten werden einem Bild beim Erstellen mit guten Kameras zusätzliche Informationen wie Kameratyp, Urhebername, Geo-Koordinaten oder Aufnahmezeitpunkt zugewiesen. Mit Bildbearbeitungsprogrammen lassen sich manuell auch weitere Informationen wie Beschreibungstexte ergänzen. Google kann diese Daten lesen, ob sie allerdings als Rankingfaktor dienen, ist bisher nicht bestätigt.

1.2 Die wichtigsten SEO-Regeln bei der Einbindung von Bildern auf Webseiten:

Wenn all die oben genannten Regeln beachtet wurden, gibt es bei der Einbindung von Bildern auf Webseiten noch die Möglichkeit, einen entsprechenden „Titel“ und „Alternativen Titel“ mit dem jeweiligen Keyword im Content Management System (CMS) Ihrer Website einzutragen. Wie dies technisch genau umgesetzt werden kann, hängt vom jeweiligen CMS ab. Im Detail wird dies in unserem Whitepaper „SEO Tools für erfolgreiche PR“ erklärt.

Last but not least ist natürlich entscheidend, in welchem Umfeld ein Bild auf Ihrer Webseite eingebunden wird. Ist das Foto ein Titelbild eines aussagekräftigen Artikels zu dem jeweiligen Keyword, wird das Bild besser ranken, als wenn es auf einer Seite steht, die kein Ranking zum Keyword aufweist.

2. Ranking-Faktoren für Video-SEO

Bei der Videosuche auf Google lässt sich eines vorab festhalten: YouTube-Videos ranken meist besser als Clips von anderen Plattformen. Das liegt schlichtweg daran, dass YouTube zu Google gehört. Die einzige Möglichkeit auf einer Videoplattform SEO-Maßnahmen durchzuführen, sind die Elemente Titel, Beschreibung und Tags, die natürlich relevant für das jeweilige Keyword sein sollten.
Ein gutes Thumbnail (Standbild des Videos für die Vorschau) erhöht zudem die Klickrate der User, was wiederum zur Folge hat, dass Google dieses Video besser ranken lässt als andere Clips mit geringerer Klickrate.

Wenn Sie ein Video von einer externen Plattform via Embed-Code auf Ihrer Website einbinden, sollten Sie „Rich Snippets“ verwenden. Mithilfe dieser Zusatzinfos (Mikrodaten) lassen sich Keyword-optimierte Titel, Beschreibungen und Tags des Videos als nicht sichtbaren Text im HTML-Code auf der Seite einfügen. Dadurch kann die jeweilige Seite ein besseres Ranking erhalten und somit auch das Video besser ranken lassen. Ein Tool, wie Sie dies auch ohne HMTL-Kenntnisse recht einfach umsetzen können, ist der Rich Snippet Generator von SISTRIX.

Über Bilder und Videos hinaus empfiehlt es sich, natürlich auch auf News, Maps und PLAs zu optimieren, sofern das für Ihr Business sinnvoll ist. Denn wie die eingangs erwähnte searchmetrics-Studie gezeigt hat, nehmen diese Universal- und Extended-Search-Ergebnisse auf der ersten Google-Ergebnisseite immer mehr zu. Die kompletten Ergebnisse der Untersuchung, finden Sie hier in einer Infografik zusammengefasst:

Searchmetrics-Infografik-Universal-Extended-Search-DE-2016.jpg